Die MINT-Initiative

Kinder und Jugendliche speziell dort zu unterstützen, wo man bereits früh ihre Stärken erkennen kann, ist eine besonders effiziente Methode. Nicht nur, weil man sich speziell auf ihr Können fokussieren kann, sondern weil es Kinder optimal auf die Zukunft vorbereitet.

Was ist das MINT-Förderprogramm?

Die Abkürzung MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die MINT-Initiative ist ein Förderprogramm mit dem Ziel, junge Menschen bereits ab dem Kindergartenalter zu begleiten. Bis hin zum Studium oder zur Ausbildung ist das MINT Programm an der besonderen Förderung der Kinder bis zur Volljährigkeit interessiert. Besonders in Bezug auf die naturwissenschaftlichen Fächer soll hier bereits früh ein Interesse geweckt werden. Laut Bildungsministerium konnten für die Förderung in den Jahren 2017 und 2018 bereits ungefähr 1,6 Millionen Euro bereitgestellt werden.

MINT: Die Initiative aus Bayern

Bayern macht es vor und andere sollten sich, wenn möglich, ein Beispiel an dieser speziellen Förderung nehmen. Denn nicht nur die Lerninhalte spielen hier eine Rolle, sondern auch die neuen Orte der Begegnung und des Austauschs. Denn auch die MINT-Regionen, die hier gefördert werden, wollen sich vernetzen und den Dialog unter den Kindern und Jugendlichen ermöglichen.

Gleichermaßen soll die Idee, spezielle Forschungszentren zu errichten im Raum stehen. Auf diesem Wege können die Schülerinnen und Schüler nicht nur gemeinsam Ideen entwickeln, sondern diese auch umsetzen. Der Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler spricht von wichtigen Synergieeffekten, von denen profitiert werden kann und die sich zwangsläufig ergeben.

Bayern erkennt bereits, wie viel Potential in der Ausbildung von jungen Leuten steckt, und ist gerne bereit, die Zukunft im Zuge der Digitalisierung mit einem solchen Projekt zu sichern und zu stärken. Ferner ist vor allem aus Sicht der Kinder durch die Initiative eine Möglichkeit entstanden, die die Talente weiter ausbaut und sich in besonderem Maße darum kümmert. Dies können die Schulen nicht leisten und aus diesem Grund ist dieser Schritt so enorm wichtig.